Forschungsbereich

Techn. Fahrzeug-Design & Designmethodik

Methodische und experimentelle Forschung zum Fahrzeug- und Produktdesign

Aktuelle Forschungsprojekte

Fahrzeug-Design

Zentraler Ausgangspunkt des Fahrzeugmaßkonzepts ist der Mensch und seine Sitzposition im Fahrzeug. Aus diesem Grund wird im Fahrzeug-Design eine nutzerzentrierte Maßkonzeption angewandt, die aufbauend auf der Haltung von Fahrer und Mitfahrern das Fahrzeugkonzept erforscht und optimiert. Anforderungen an den Fahrzeuginnenraum wirken sich dabei unmittelbar auf das Fahrzeug-Exterior aus. Zunächst erfolgt eine virtuelle Auslegung mit digitalen Menschmodellen, bei welchen die Übereinstimmung der prognostizierten mit der realen Körperhaltung von entscheidender Wichtigkeit ist. Um diese Übereinstimmung weiter zu optimieren, wird insbesondere der Einfluss der individuellen Einstellungen des Fahrers, beispielsweise bezüglich des Bedürfnisses nach Komfort oder der bevorzugten Fahrdynamik, erforscht.

Die Fahrzeuginnenraumgeometrie trägt über die Raumwirkung maßgeblich zum Komfortempfinden der Fahrzeugnutzer bei. Insbesondere hat die visuelle Wahrnehmung des Fahrzeugcockpits bei gleichbleibender Ergonomie großen Einfluss auf den wahrgenommenen Freiraum, die Führung und den Schutz im Fahrzeug und bietet die Möglichkeit zur gezielten Differenzierung. Daher werden die maßgeblichen Einflussfaktoren der Raumwirkung und ihre Auswirkungen auf den Komfort im Fahrzeug untersucht.

In Anlehnung an die Menschfokussierung in der nutzerzentrierten Fahrzeugauslegung erfolgt die Bewertung des Designs neuer Fahrzeugkonzepte auf Basis der Meinung des Nutzers. Deshalb werden im Fahrzeug-Design aufwendige Befragungen zum Gefallen und zu anderen Attributen der Fahrzeug-Gestalt durchgeführt. Zur vertieften Analyse werden moderne Messwerkzeuge wie z. B. Eye-Tracking-Systeme eingesetzt.

Forschungsschwerpunkte:

  • Nutzerzentrierte Maßkonzeption
  • Psychografische Makroergonomie
  • Raumwirkung
  • Aufbau- und Proportionsuntersuchungen
  • Gesamtformanalyse und Detailformgebung
  • Neue Fahrzeugkonzepte und bionische Ansätze im Fahrzeugbau
  • Objektive und subjektive Designbewertung
Befragung im Fahrzeug-Ergonomie-Prüfstand, Eye-Tracking-Analyse, Fahrzeugabmessungen (c)
Befragung im Fahrzeug-Ergonomie-Prüfstand, Eye-Tracking-Analyse, Fahrzeugabmessungen

Designmethodik

Besondere Bedeutung hat die Wechselwirkung zwischen Design und Technik, was als Design-Technik-Konvergenz bezeichnet wird. Neue Technologien und Fahrzeugkonzepte sowie neue und anpassbare Materialien wie Smart Materials erfordern eine vertiefte Analyse dieses komplexen Wechselspiels. Aus diesem Grund werden sowohl die theoretischen Ursachen und Prinzipien, die diese Veränderungen bedingen als auch die Auswirkungen auf das Design des Fahrzeugs untersucht.

Die Forschungsschwerpunkte der Designmethodik im Kontext der Produktentwicklung sind die adaptive Einbindung von sowohl analogen als auch digitalen Werkzeugen in den Design- und Produktentwicklungsprozess sowie der zunehmend digitale Designprozess mit Fokussierung auf die Steigerung der Vernetzung und Zusammenarbeit aller beteiligten Disziplinen. Im Gesamtkontext des interdisziplinären Entwicklungsprozesses werden schwerpunktmäßig die Abläufe, Vernetzung und Werkzeuge des Designprozesses grundlegend analysiert.

Forschungsschwerpunkte:

  • Design-Technik-Konvergenz
  • Smart Materials
  • Corporate Design und Ähnlichkeitsermittlung
  • Designprozess in der technischen Produktentwicklung
  • Einbindung von Werkzeugen in die Produkt- und Designentwicklung
Untersuchungen in der virtuellen Realität, Farbanaylse (c)
Untersuchungen in der virtuellen Realität, Farbanaylse
Daniel Holder
Dr.-Ing.

Daniel Holder

Gruppenleiter Technisches Fahrzeugdesign & Designmethodik

Zum Seitenanfang