Institut für Konstruktionstechnik und Technisches Design (IKTD)

Einrichtungen

Übersicht über verschiedene Einrichtungen am IKTD.

EDV / CAD - Ausstattung

Studentischer CAD-Raum
Studentischer CAD-Raum
VR-Labor
VR-Labor

Die EDV-Ausstattung des Instituts umfasst ca. 50 PC-Arbeitsplätze mit der dazugehörigen Peripherie und folgender Software:

  • CAD (Pro/Engineer, CATIA, AutoCAD / Inventor)
  • Maschinenelemente (KISSsoft, FVA-Programme)
  • FEM (ANSYS, Pro/Mechanica, PERMAS, PATRAN)
  • Kinematik Simulation (Pro/Mechanica)
  • Ergonomieuntersuchung (RAMSIS)

Zur Visualisierung digitaler Produktdaten verfügt das Institut über eine Virtual-Reality-Ausstattung mit Rückprojektionswand.

Maschinenlabore

Das Institut verfügt über sechs Maschinen-Labore mit reichhaltiger Prüfstandsausstattung. Vorrangig zu erwähnen sind hierbei die nachfolgend aufgeführten, universell einsetzbaren Prüfstände.

Multifunktionsprüfstand (c)
Multifunktionsprüfstand

1. Multifunktionsprüfstand

Der Multifunktionsprüfstand (MFP) ermöglicht vielfältige Prüfungen diverser Komponenten der Antriebstechnik, beispielsweise Getriebe, Kupplungen oder Bremsen. Die elektrisch verspannten Motoren können auf dem 2 m x 3 m großen Prüffeld frei platziert und zu einem Leistungskreis verbunden werden.

Leistungsdaten:

  • Leistung: 2 x 200 kW
  • Drehmoment: 650 Nm
  • Drehzahl: 6.000 1/min
Prüfstand mit hydraulischen Schwenkantrieben (c)
Prüfstand mit hydraulischen Schwenkantrieben

2. Prüfstand mit hydraulischen Schwenkantrieben

Der Prüfstand verfügt über zwei hydrostatisch gelagerte Schwenkantriebe und kann für die Kraft- und Weg-geregelte Untersuchung von antriebstechnischen Komponenten eingesetzt werden. Der Prüfstandstisch kann hierbei um 90° geschwenkt werden, sodass die Untersuchungen in horizontaler oder vertikaler Achslage durchgeführt werden können.

Leistungsdaten:

  • Drehmoment: 4.000 Nm (3.000 Nm dynamisch)
  • Schwenkwinkel: +/- 50°
  • Prüffrequenz: 100 Hz
Prüfstand für alternierende und umlaufende Lasten (c)
Prüfstand für alternierende und umlaufende Lasten

3. Prüfstand für alternierende und umlaufende Lasten

Der Prüfstand für alternierende und umlaufende Lasten (PauL) ermöglicht Dauerlaufuntersuchungen von zahlreichen Elementen der Antriebstechnik. Geprüft werden können beispielsweise Querpressverbände, Passfederverbindungen, Zahnwellenverbindungen bei zyklischer Torsions- und/oder umlaufender Biegebelastung.

Leistungsdaten:

  • Drehmoment: 2.000 Nm
  • umlaufendes Biegemoment: 700 Nm
  • Prüffrequenz: 30 Hz
Zug-Druck-Prüfmaschine (c)
Zug-Druck-Prüfmaschine

4. Zug-Druck-Prüfmaschine

Mit der Zug-Druck-Prüfmaschine können universelle Werkstoff- und Bauteiluntersuchungen kraft- oder geschwindigkeitsgesteuert durchgeführt werden. Die vorhandene Messtechnik ermöglicht die Erfassung von Prüfkraft und Verfahrweg.

Leistungsdaten:

  • Prüfkraft: 250 kN
  • Verfahrweg: 500 mm
CNC-Fräsmaschine (c)
CNC-Fräsmaschine

5. Werkstatt

Für die Fertigung von Prüfständen und Prüfkörpern sowie den Musterbau steht eine gut ausgerüstete mechanische Werkstatt zur Verfügung.
Es steht ebenfalls eine 5-Achs-CNC-Fräsmaschine zur Verfügung. Diese kann aufgrund ihrer Flexibilität und ihrer Integration in die Arbeitsumgebung im Modellbau (auch für die Fertigung von Freiform- flächen auf Basis 3-dimensionaler CAD-Daten) eingesetzt werden.

6. Messtechnik

3d_messmaschine
3D-Messmaschine
haertepruefeinrichtung
Härteprüfeinrichtung
oberflaechenmessmaschine
Rauheitsmesseinrichtung

Eine 3D-Messmaschine, eine Härteprüfeinrichtung und eine Rauheitsmesseinrichtung ermöglichen das Vermessen und Prüfen von Bauteilen aller Art.

Creative Worklab

Am IKTD steht ein Creative Worklab (CWL) zur Verfügung, dass vornehmlich kreatives Arbeiten und anwendungsnahes Forschen ermöglicht. Das IKTD verfügt damit sowohl für studentische Projekte, als auch für sein Dienstleistungsgeschäft über einen geeigneten Arbeitsraum für Projekte beginnend bei der Ideenfindung bis hin zu den ersten Prototypen.

Das Raumkonzept gliedert sich in die nachfolgenden vier Bereiche:

Gesamtansicht Creative Worklab (c)
Gesamtansicht Creative Worklab
Lötarbeitsplatz  (c)
Lötarbeitsplatz

1. Soldering Workplace

Am bereitstehenden Lötarbeitsplatz bietet sich die Möglichkeit zur Bearbeitung von elektrischen Bauteilen. Unter anderem werden beispielsweise Löt-Arbeiten an Microcontrollern, wie dem Arduino, ermöglicht, oder das direkte und unkomplizierte Aufbauen von elektronischen und mechatronischen Prototypen sowie Anschauungsobjekten.

Design Thinking Area (c)
Design Thinking Area

2. Design Thinking

Nach positiven Erfahrungen in diversen Design Thinking Workshops wurde am Institut ein gesonderter Bereich zur Durchführung solch kreativer Workshops eingerichtet. Mit einer Möblierung nach dem Vorbild des Hasso Plattner Instituts stehen kleinen kreativ-Sprints nichts mehr im Wege.

Microscope Workplace (c)
Microscope Workplace

3. Microscope Workplace

Am Mikroskoparbeitsplatz können Lötstellen begutachtet oder die in der 3D-Area hergestellten Bauteile genauer analysiert werden.

4. 3D-Area

Den Schwerpunktbereich im CWL stellt der Additive Manufacturing Bereich dar. Dieser wurde aufgebaut, um den Bedürfnissen heutiger Produktentwicklung gerecht zu werden und schnell zu funktionsfähigen Prototypen zu gelangen. Hierzu stehen die gängigsten Aufbauprinzipien am Institut bereit. Neben dem Fused Deposition Modelling (FDM) sind auch Anlagen für Stereolithographie (SLA) und Selektives Lasersintern (SLS) verfügbar.

Für das FDM steht unter anderem ein „Markforged Mark 2“ bereit. Dieser kann nicht nur sehr genaue Kunststoffbauteile fertigen, sondern verfügt zusätzlich über eine Düse für Langfasern. Damit ist es möglich, Kohlefasern, Glasfasern oder Aramidfasern in Bauteile zu integrieren.

Als SLA-Drucker kommt beispielsweise der „Formlabs Form 2“ zum Einsatz. Mit einer zugehörigen Waschstation sowie Aushärtestation wird die gesamte Prozesskette abgebildet. Auf diese Weise können die Vorteile des SLA ausgenutzt und schnell präzise Prototypen generiert werden.

Die größte konstruktive Freiheit im Bereich der additiven Fertigung bietet das SLS-Verfahren. Mit dem vorhandenen „Sinterit Lisa“ Drucker kann dieser Freiheitsgrad mit einem kleinen Formfaktor kombiniert werden. Eine Nachbearbeitung der herstellbaren PA12 Bauteile erfolgt anschließend ebenfalls in der 3D-Area, unter anderem mittels Sandstrahlen.

3D-Druck-Area (c)
3D-Druck-Area

Design-Labs

Design-Lab mit Fahrzeug-Ergonomieprüfstand

designlab
Design-Lab
ergonomiepruefstand
Fahrzeug-Ergonomieprüfstand

"Design-Lab" mit Design-Studio als Kompetenzzentrum für das "Industrial Design Engineering".
Für Ergonomieuntersuchungen steht ein multivariabler Ergonomieprüfstand zur Verfügung.

Haptikprüfstände AVSP & TacDip

avsp
AVSP
tacdip
TacDip

Der Prüfstand für Adaptiv-Variable Stellteile (AVSP) dient zur Untersuchung der Stellungen des Hand-Arm-Systems während unterschiedlicher Bedienszenarien.
Die Prüfstände werden im Rahmen von studentischen Arbeiten und Forschungsprojekten eingesetzt.

VR-Ergo-Lab

vr_lab2
Virtual-Reality-System
ramsis
Ergonomiearbeitsplätze (RAMSIS)

Für die Durchführung von rechnerunterstützten Ergonomieuntersuchungen als auch zur Präsentation digitaler Modelle verfügt das IKTD über ein VR-Ergo-Lab mit einem Virtual-Reality-System und mehreren Ergonomie-Arbeitsplätzen.

Modellbibliothek

In der Modellbibliothek des IKTD und IMA stehen den Studierenden eine Vielzahl von Maschinenelementen zur Anschauung und Exploration zur Verfügung. Dazu zählen u. a. Demonstratoren, didaktische Baukästen und aufbereitete Modelle aus der Industrie.

Didaktische Baukästen und Schaltgetriebe-Demonstrator (c)
Didaktische Baukästen und Schaltgetriebe-Demonstrator
Exponate zu Maschinenbaugruppen und -elementen (c)
Exponate zu Maschinenbaugruppen und -elementen
Institut für Konstruktionstechnik und Technisches Design
 

Institut für Konstruktionstechnik und Technisches Design

Sekretariat

Zum Seitenanfang